Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Aktuelle Neuigkeiten

Börsenmedien AG übernimmt finanztreff.de

Die Börsenmedien AG, bekannt für ihr wöchentliches Anlegermagazin DER AKTIONÄR, übernimmt 100 Prozent der Anteile an der vwd netsolutions GmbH (finanztreff.de). Das Anlegerportal wird unter der bestehenden Marke fortgeführt. Auch das Team unter Lutz Victor Wengorz soll weiter an Bord bleiben.

"finanztreff.de ist eines der Urgesteine in der Börsenwelt, ein traditionsreiches Portal, das ich seit seiner Gründung immer sehr geschätzt habe", erklärt Bernd Förtsch, Inhaber der Börsenmedien AG. "Wir wollen das Angebot wieder zurück zu seiner alten Stärke führen. Vor allem, indem wir Themen angehen, die bislang nicht so im Fokus der Entwicklung standen, etwa das mobile Angebot."

Die Qualität der Kursdaten und die Weiterentwicklung sei durch eine strategische Partnerschaft mit der vwd, dem bisherigen Eigentümer des Portals, langfristig sichergestellt.

"Wir freuen uns, eine neue Heimat für finanztreff.de gefunden zu haben", erläutert Udo Kersting, Geschäftsführer der vwd GmbH. "Die Börsenmedien AG steht für die hohe Qualität, die wir uns für das Portal wünschen. Wir freuen uns auch, den weiteren Weg als strategischer Partner für Software- und Datenlösungen weiter begleiten zu können. Schließlich war finanztreff.de über 16 Jahre Teil unseres Geschäfts."

Auch der Geschäftsführer der vwd netsolutions GmbH, Lutz Victor Wengorz, freut sich über den neuen Inhaber: "Die Börsenmedien AG spricht wie kein anderer die Sprache der engagierten Privatanleger. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam viele spannende Ideen für die Branche entwickeln werden."

Die besondere Stärke von finanztreff.de liegt darin, User mit intelligenten Daten-Tools bei der Anlageentscheidung zu unterstützen. Die Börsenmedien AG andererseits ist bei Privatanlegern bekannt für ihre treffsicheren Analysen. "Letztlich gilt es jetzt, die Kernkompetenzen zusammenzuführen und den Nutzern individuell zur Verfügung zu stellen", erklärt Bernd Förtsch die weitere Strategie.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.